COMMITMENT


One love for humans and the environment

Als Veranstalter des Summerjam sind wir uns unserer ökologischen und sozialen Verantwortung bewusst und versuchen, dieser in der Planung und Umsetzung des Festivals gerecht zu werden. Das Summerjam findet in einem einzigartigen Naherholungsgebiet in Köln statt. Wir wollen an diesem Ort auch eine kulturelle Bereicherung für die Stadt Köln sein. Seit jeher achten wir darauf, das Gelände nach der Veranstaltung aufgeräumt und gereinigt zu hinterlassen und damit Natur und Tierwelt am Fühlinger See zu schützen. Auch unsere Besucher:innen nehmen wir dabei in die Pflicht: Enjoy – dont destroy! Wir appellieren, möglichst keine Wegwerfprodukte zu verwenden, Nachhaltigkeit auch beim Camping mitzudenken und den Müll an der richtigen Stelle abzuladen – die Mülltrennung übernehmen wir. Es ist uns aber bewusst, dass eine solche Großveranstaltung dennoch eine Belastung für die Umwelt darstellt. Deshalb arbeiten wir kontinuierlich daran, diesen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern.

In Kooperation mit Organisationen, Verbänden und der Stadt Köln bieten wir als Veranstalter zudem einen Raum für soziale Projekte und möchten mit verschiedenen Aktionen positiv in die Gesellschaft hineinwirken. Das Summerjam war schon immer ein Ort, an dem jede und jeder willkommen ist. Wir möchten ein familienfreundliches und barrierefreies Festivalerlebnis schaffen und all unseren Besucher:innen eine Teilhabe ermöglichen.

Im Sinne unserer globalen Verantwortung - die bei uns vor der Haustür beginnt - arbeiten wir seit Jahren mit folgenden Partner:innen zusammen.

Viva con Agua
„Pfandraising“ beim Summerjam: Viva con Agua nimmt seit Jahren die Pfandbecher auf dem Festivalgelände entgegen. So können unsere Festivalbesucher:innen mit ihrer Spende Wasserprojekte in Afrika unterstützen. Als Veranstalter des Summerjam Festivals teilen wir die Vision der „All-Profit-Organisation“: “WASSER FÜR ALLE – ALLE FÜR WASSER!“. Viva con Agua setzt sich seit 2006 dafür ein, dass alle Menschen auf der Welt Zugang zu sauberem Trinkwasser, Hygieneeinrichtungen und sanitärer Grundversorgung bekommen. Beim Summerjam können wir ihnen dabei helfen: Pfandbecher spenden und Gutes tun!




HELP Jamaica!
Education For A Change! HELP Jamaica! e.V. unterstützt Bildungsprojekte in Jamaika. Mit verschiedenen Initiativen vor Ort, ermöglicht der gemeinnützige Verein vor allem Kindern und Jugendlichen aus wirtschaftlich und sozial benachteiligten Gegenden, zu lernen, sich weiterzubilden, neue Fertigkeiten zu entwickeln und ihre Persönlichkeit zu entfalten. HELP Jamaica! sammelt beim Summerjam Festival Spenden, um bereits existierende Projekte und Bildungsangebote finanziell zu unterstützen oder mit lokalen Partnerorganisationen neue Projekte zu initialisieren. Ziel ist es dabei, Kinder, Jugendliche aber auch Erwachsene zu unterstützen, Auswege aus dem Kreislauf von Arbeitslosigkeit, Frustration, Drogen und Gewalt zu finden.


 K.R.A.K.E.
Nach dem Motto „Keep the sea plastic free!“ tun wir unser Bestmöglichstes, dass der Müll nicht im Fühlinger See landet. Gemeinsam mit dem Verein K.R.A.K.E. packen wir das Problem an und sammeln schon während des Festivals den Müll ein, der nicht in der Tonne gelandet ist. K.R.A.K.E. steht für „Kölner Rhein-Aufräum-Kommando-Einheit“ – beim Summerjam sind die freiwilligen Helfer:innen zusätzlich auch am Ufer des Fühlinger Sees im Einsatz. Neben der gemeinsamen Aufräumarbeit, informieren wir unsere Besucher:innen über die richtige Müllentsorgung und sensibilisieren für ein umweltbewusstes Festivalerlebnis. „Müllsammeln ist sexy“, sagt K.R.A.K.E. Das finden wir auch.
 
Amnesty International
Mit mehr als 10 Millionen ehrenamtlichen Unterstützer:innen in über 150 Ländern setzt sich Amnesty International für Menschenrechte ein. Auch beim Summerjam ist die Organisation vor Ort und informiert über die weltweite Lage der Menschenrechte. Amnesty International macht darauf aufmerksam, dass in einigen Ländern die Menschenrechte massiv eingeschränkt sind: „Besonders gefährdet sind Menschen, die sich für ihre Rechte einsetzen, wie zum Beispiel Rechtsbeistände, Medienschaffende, Umweltaktivistinnen und Umweltaktivisten sowie andere kritische Stimmen.“ Wir unterstützen diesen Einsatz und sind dankbar für die jahrelange Zusammenarbeit. Amnesty International ist im Vibez Village auf P2 nicht zu übersehen.

 
Edelgard mobil
Frauen und Mädchen sollen sich beim Summerjam ohne Unsicherheit und Angst bewegen und feiern können. Mit “EDELGARD schützt“ finden sie bei Belästigung und akuter Bedrohung bei uns einen Ort, wo sie durchatmen und ihre nächsten Schritte planen können. Das Codewort EDELGARD ist unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Sicherheitsdienst und der Gastronomie bekannt. In einem solchen Fall wird bei uns das EDELGARD mobil eingeschaltet. Als Veranstalter des Summerjam Festivals unterstützen wir in der Kooperation mit EDELGARD die „Kölner Initiative gegen sexualisierte Gewalt“. Das EDELGARD mobil ist im Vibez Village auf P2 zu finden und soll über die Hilfsangebote für Frauen und Mädchen informieren und auf das Thema aufmerksam machen. Erfahrene und geschulte Fachfrauen stehen Frauen und Mädchen nach einer Belästigung, Nötigung oder Vergewaltigung beratend zur Seite. Auch beim Summerjam sind die Beraterinnen zusätzlich über die Telefonnummer 0221 / 221-27777 erreichbar.

 
Drogenhilfe BAS!S
Der gemeinnützige Verein BAS!S - Beratung, Arbeit, Jugend & Kultur e.V. ist seit Jahren Ansprechpartner auf dem Festivalgelände, wenn es um Hilfe und Unterstützung von drogengebrauchenden Personen und deren Angehörigen geht. Mit seinem Projekt “Safe Party People” ist der Verein auch beim Summerjam am Start und bietet Information und Beratung zu unterschiedlichen Substanzen der Party-Szene, Vermittlung von Harm-Reduction-Angeboten, Safer-Use-Informationen, PsyCare- und Chill-Out-Angeboten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von BAS!S klären über Risiken und Gefahren des Drogenkonsums auf, sind geschult in Krisenintervention und vermitteln bei Bedarf in weitergehende Unterstützungsangebote.
 
Das machen wir...
Um den CO2-Fußabdruck zu verkleinern, versuchen wir als Veranstalter in verschiedenen Bereichen umwelt- und klimafreundlicher zu handeln. Wir bieten unseren Besucher:innen auf dem Festivalgelände zunehmend vegane oder vegetarische Speisen an. Im “Garden of Food” in der “Feel Good Area” gibt es eine bunte Auswahl dieser klimafreundlichen Köstlichkeiten. Auch Backstage setzen wir als Veranstalter in der Verpflegung unserer Mitarbeiter:innen und Künstler:innen auf regionale Bio-Produkte und haben vermehrt vegetarische Speisen im Angebot.

Seit 2021 sind viele Produkte aus Einwegplastik in Deutschland und der EU verboten. Wir werden dieses Verbot beim Summerjam konsequent umsetzen und fordern unsere Händlerinnen und Händler dazu auf, auf nachhaltige Alternativen zu setzen. Seit fast zwei Jahrzehnten arbeiten wir in unserem gastronomischen Angebot außerdem mit Pfandbechern. Diese werden gründlich gespült und wiederverwendet.

Wir arbeiten daran, weniger Energie und Wasser zu verbrauchen. Durch den Einsatz von energieeffizienter Beleuchtung konnte der Stromverbrauch in diesem Bereich bereits gesenkt werden. Auch der Wasserverbrauch beim Summerjam Festival ist ressourcenschonend geplant. So wird für einige Toilettenspülungen zum Beispiel bewusst kein Trinkwasser eingesetzt.

Der größte CO2-Fußabdruck einer solchen Großveranstaltung entsteht jedoch bei der An- und Abreise. Daher appellieren wir seit Jahren an unsere Besucher:innen, das Auto stehen zu lassen und mit Bus und Bahn anzureisen. Damit diese Anreise auch bequem möglich ist, bieten wir einen Festival-Shuttle von der nächstgelegenen S-Bahn-Station an. Für Bahnreisende heißt das, am Hauptbahnhof in die S6 oder die S11, dann in den Shuttle und schon ist man beim Summerjam.

Die Kommunikation haben wir durch den Einsatz eines Welcome-Teams erweitert. Die freiwilligen Helferinnen und Helfer heißen die Besucher:innen an den Eingängen zum Campinggelände willkommen, verteilen Mülltüten und informieren darüber, wo zum Beispiel der Müll entsorgt werden kann oder welche sozialen Angebote es beim Summerjam gibt. Ziel ist es, im direkten Gespräch unsere Besucher:innen für ein soziales und umweltbewusstes Festivalerlebnis zu sensibilisieren. One love – for humans and the environment!